Eisenmangel – Gezielte Hilfe gegen die Ursache zahlreicher körperlicher Beschwerden

Eisenmangel

Eisenmangel im menschlichen Körper zählt zu den weltweit am stärksten verbreiteten gesundheitlichen Problemen. In Deutschland leiden rund acht Prozent der Bevölkerung unter entsprechenden Defiziten. Ohne gezielte Maßnahmen tragen diese zum Entstehen zahlreicher Krankheiten und Beschwerden bei. Die Gründe für Eisenmangel liegen einerseits im Verlust von Eisen, meist in Form von Blut, oder an einer zu geringen Zufuhr des lebenswichtigen Mineralstoffs durch eisenhaltige Lebensmittel. Letzteres kann insbesondere Vegetarier und Veganer betreffen. Andererseits entsteht mitunter ein zusätzlicher Bedarf, wie er beispielsweise während einer Schwangerschaft oder bei Sportlern auftritt. Da der menschliche Organismus das Eisen nur begrenzt speichert, benötigt er eine ausreichende Versorgung über die Nahrung oder eine individuelle Ergänzung durch spezielle Eisenpräparate.

 

Was ist Eisenmangel und was bedeutet Eisenmangel für den Körper?

Eisen gehört zu den essenziellen Spurenelementen. Als Bestandteil der roten Farbstoffe Hämoglobin im Blut und Myoglobin in der Muskulatur sowie weiteren Enzymen spielt es eine wichtige Rolle im Körper. Es bindet den Sauerstoff und gewährleistet damit dessen Transport zu den einzelnen Zellen. Ohne Eisen funktioniert der menschliche Organismus nicht richtig. Es droht eine Blutarmut, die sogenannte Eisenmangelanämie.

Eisenmangel
Blutarmut durch Eisenmangel, die sogenannte Eisenmangelanämie.

Der Körper braucht über 70 Prozent des vorhandenen Mineralstoffs zum Bilden der roten Blutkörperchen mit Hämoglobin. In gesundem Zustand produziert er davon jede Sekunde rund zwei Millionen. Das erforderliche Eisen bindet er an spezielle Eiweiße wie Ferritin und Hämosiderin. Als Speicher dienen die Leber oder die Milz sowie die Muskulatur und das Knochenmark. Für den Transport außerhalb der roten Blutkörperchen sorgt das Protein Transferrin. Bei Eisenmangel nimmt es die mit der Nahrung zugeführten Mineralstoffe zusätzlich auf und erhöht damit die Konzentration im Blut.

 

Was sind die Anzeichen für den Eisenmangel?

Eisenmangel Symptome zeigen sich, wenn der Körper auf die Reserven im Hämoglobin zurückgreifen muss. In der Folge kommt es zur Blutarmut. Als Anzeichen gelten vermehrt auftretende Kopfschmerzen, Leistungsabfall, innere Unruhe oder Empfindlichkeit gegen Kälte. Dazu ergeben sich häufig Probleme mit trockener beziehungsweise blasser Haut, rissigen Lippen, einer größeren Anfälligkeit für Infekte, Schwindelgefühl und Störungen bei der Konzentration. Betroffene klagen mitunter über schnelles Ermüden, Vergesslichkeit, wenig Appetit sowie Beschwerden im Magen-Darm-Bereich. Meist zeigen sich die offenkundigen Eisenmangel Symptome erst nach einiger Zeit.

 

Welche Krankheiten verursachen Eisenmangel?

Zu den möglichen Ursachen für den Eisenmangel zählen spürbare Blutverluste. Sie treten insbesondere während der Menstruation sowie infolge von Blutspenden, Unfällen und Operationen auf. Bei Erkrankungen der Nieren und Geschwüren, Tumoren oder Entzündungen wie Morbus Crohn entstehen innere Blutungen im Magen-Darm-Trakt, die im Urin beziehungsweise Stuhl nachzuweisen sind. Auch Krampfadern tragen zu einem Eisenmangel bei. Bestimmte Medikamente können die Werte zusätzlich negativ beeinflussen.

Eisenmangel
Krankheiten als mögliche Ursache für Eisenmangel.

Dazu gehören Schmerzmittel mit Acetylsalicylsäure und Mittel zum Entsäuern des Magens oder zum Senken der Cholesterinwerte. Neben den gesundheitlichen Geschädigten leiden weitere Gruppen typischerweise unter Eisenmangel. Vegetarier betrifft er nicht selten, weil der Darm das Eisen aus pflanzlichen Quellen gegenüber den fleischlichen deutlich schlechter aufnimmt. Bei Sportlern besteht – ähnlich wie bei Schwangeren oder Stillenden – aufgrund des größeren Energieumsatzes ein etwa doppelt so hoher Bedarf im Vergleich zu weniger aktiven Menschen.

 

Wie viel Eisen im Blut ist normal?

Der Körper speichert rund drei bis fünf Gramm Eisen im Blut. Um keinen Eisenmangel zu erleiden, benötigt er die Zufuhr von täglich rund einem Milligramm des Mineralstoffs durch eisenhaltige Lebensmittel. Von der mit der Nahrung aufgenommenen Menge verarbeitet der Darm aber lediglich rund fünf bis fünfzehn Prozent und braucht ständig Nachschub. Für eine reibungslose Organfunktion und den ausreichenden Sauerstofftransport gelten bestimmte Eisenwerte im Blut (Hämoglobin) als wünschenswert. Bei Männern gehen Mediziner von 13 bis 18 Gramm je Deziliter und bei Frauen von 12 bis 16 Gramm je Deziliter aus. Allerdings nutzt der Körper das dort vorhandene Eisen erst bei ansonsten leeren Speichern. Deswegen führt die Apotheke moderne Tests zum Bestimmen der für einen Eisenmangel relevanten Ferritin-Konzentration bei ansonsten gesunden Menschen. Zu beachten ist dabei: Die Eisenwerte im Blut schwanken im Tagesverlauf spürbar und von Tag zu Tag um bis zu 20 Prozent.

 

Wo ist viel Eisen enthalten?

Bei einer Eisenmangel Ernährung gewinnt insbesondere rotes, dunkles Fleisch an Bedeutung. Darunter fallen Rind, Kalb und Schwein. Die darin sowie in speziellen Meerestieren wie Austern enthaltenen Mineralstoffe schließt der Körper wesentlich leichter auf als die aus pflanzlichen Rohstoffen. Unter den fleischlichen Nahrungsmitteln weist insbesondere die tierische Leber hohe Eisenwerte auf.

Eisenmangel
Eisenhaltige Lebensmittel bei Eisenmangel.

Für Vegetarier beziehungsweise Veganer erweisen sich Sojabohnen, Linsen und weitere Hülsenfrüchte oder Getreidekleie, Nüsse und Kerne als wichtige Alternative. Obst und Gemüse sowie Getränke mit Vitamin C zu den Mahlzeiten fördern die Aufnahme von Eisen zusätzlich. Wo eine abgewogene Ernährung nicht ausreichend möglich ist, bieten erfahrende pharmazeutische Hersteller hochwertige Eisenpräparate zur Nahrungsergänzung. Dazu zählen auf natürlicher Grundlage hergestellte Eisentropfen oder Eisentabletten.

 

Eisen plus Tropfen bei Eisenmangel

Um die Eisenmangel Symptome systematisch zu bekämpfen, eignen sich die praktischen Eisen plus Tropfen optimal. Die im fränkischen Coburg ansässige Marke „natürlich lang leben®“ setzt bei ihrem konzentrierten Präparat auf Eisen Bisglycinat. Die Verbindung verfügt über zwei Aminosäuren und eine für den menschlich Organismus ausgezeichnete biologische Verfügbarkeit. Um dem Eisenmangel effizient zu begegnen, ergänzen die Hersteller ihre Eisen plus Tropfen auf Wasserbasis mit den wertvollen Nährstoffen der Folsäure und den Vitaminen B6, B12 und C. Zugunsten einer besseren Verträglichkeit verzichten sie auf Farb- oder Süßstoffe, Laktose, Gluten, Gelatine und künstliche Mittel zum Konservieren.

Eisenmangel
Eisen plus Tropfen von natürlich lang leben bei Eisenmangel.

Die erstklassigen Präparate sollen den normalen Energiestoffwechsel begünstigen, das Bilden der roten Blutkörperchen unterstützen und die Funktion des Immunsystems fördern. Die tägliche Einnahme der empfohlenen 20 Eisen plus Tropfen von „natürlich lang leben®“ erfolgt bequem in einem Glas Wasser beziehungsweise einem anderen Kaltgetränk. Das innovative Eisenpräparat kann gezielt zur systematischen Verbesserung bei Eisenmangel und zum schnellen Erreichen des angestrebten idealen Eisenwertes beitragen.

Weitere Informationen findest du hier.

 

Leidest du auch unter Eisenmangel? Deine Meinung interessiert uns. Hinterlasse uns doch weiter unten einen Kommentar.

 

Wie gut gefällt Dir dieser Artikel?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertung/en, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Loading...

 

Quellenangabe und Informationen über den Hersteller:

Natürlich lang leben setzt auf die Reinheit Ihrer Produkte und die damit verbundene Lebensqualität. Bei der Herstellung Ihrer Produkte verzichten Sie auf sämtliche Hilfsmittel, Presshilfen, Zusatzstoffe, Farb- und Konservierungsstoffe so wie auf Süßstoffe. Ihr Motto lautet: weniger ist mehr. Neben Ihren Produkten, die Sie in Ihren Online-Shop anbieten, erfährst du auch nützliche Tipps rund um dein Wohlbefinden.

natürlich lang leben UG / www.natuerlichlangleben.de

 

Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit.

Sponsored Post: Ja

© Autor: Eckerle Media GmbH
© Artikelbild: unsplash.com /  Juan Morales
© Beitragsbild 1: pixabay.com / allinonemovie
© Beitragsbild 2: pixabay.com / jarmoluk
© Beitragsbild 3: unsplash.com / Maddi Bazzocco
© Beitragsbild 4: natürlich lang leben UG

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*