Dornwarzen: Erkennen, Behandeln und Vorbeugen

Dorn Warze behandeln entfernen

Dornwarzen sind Warzen, die sehr häufig an der Fußsohle, seltener auch mal am Handrücken, auftreten. Die Mehrheit der Menschen ist im Laufe Ihres Lebens mindestens einmal von dieser zuweilen schmerzhaften Warzenart betroffen.

In diesem Artikel erfährst du, wie Dornwarzen entstehen, wie du Dornwarzen erkennen kannst und natürlich vor allem: wie du die Plagegeister wieder losbekommst und was du vorbeugend tun kannst, damit sie nicht einfach wiederkommen und das ganze Spiel wieder von vorne beginnt.

 

Wie entstehen Warzen eigentlich?

Warzen werden durch eine Infektion mit sogenannten Humanen Papillomaviren verursacht. Dabei werden unterschiedliche Warzenarten bevorzugt von bestimmten Typen aus der Familie der HP-Viren ausgelöst. Bei Dornwarzen, die auch Plantarwarzen genannt werden, sind es vor allem die Typen 1, 2, 4, 60 und 63, die bei kleinsten Verletzungen die Hautbarriere durchdringen und die Epithelschicht der Haut infizieren. Nach der Infektion der Epithelzellen der HPV-Warzenviren kommt es dann zur Wucherung der Hautzellen und es entsteht nach einigen Wochen bis Monaten eine Warze.

Die HP-Viren fühlen sich besonders wohl an warmen und feuchten Orten wie beispielsweise in Schwimmbädern oder auf Böden von Umkleidekabinen. In kleinen Wasserpfützen können die Warzenviren sehr gut und lange überleben. Wenn du durch eine solche Pfützen läufst, können die Warzenviren auf deinen Fuß übergehen. Da deine Haut am Fuß vom Schwimmbad sehr wahrscheinlich aufgeweicht ist, haben die Viren leichtes Spiel, durch kleinste Risse in deine Haut einzudringen.

 

Wie machen sich Dornwarzen bemerkbar?

Dornwarzen können beim Stehen oder Gehen ziemlich starke Schmerzen verursachen. Meist sind die Schmerzen oder Empfindlichkeitsstörungen an den Füßen auch die ersten Anzeichen, noch bevor die Dornwarze am Fuß als solche erkannt wird. Denn gerade am Anfang kann die Dornwarze auch mit Hornhautschwielen verwechselt werden.

Im Gegensatz zu anderen Warzen ragen Dornwarzen kaum über die obere Hautschicht hinaus (1), da sie aufgrund des Gewichts, das beim Stehen und Gehen auf die Warze drückt, notgedrungen nach innen wachsen. Neben der verdickten Hornschicht ist meist eine Farbveränderung ins Bräunliche oder das Sichtbarwerden von kleinen schwarzen Punkten ein Hinweis darauf, dass es sich um eine Dornwarze und nicht lediglich um vermehrte Hornhautbildung handelt.

Da die Warze nicht nach außen, sondern nach innen wächst, können sich mit zunehmendem Alter der Warze tiefe Dorne ausbilden, die das Entfernen der Warze erschweren.

 

Wie kann man Dornwarzen behandeln?

In einigen Fällen verschwindet eine Dornwarze – wie im übrigen auch andere Warzenarten – von alleine wieder. Man kann davon ausgehen, dass in den ersten 6 Monaten ein Drittel der Warzen von alleine wieder verschwindet, nach einem Jahr sind immerhin 50% aller Warzen wieder verschwunden. Nach zwei Jahren sind in etwa zwei Drittel aller Warzen wieder verschwunden, was aber auch bedeutet, dass ein Drittel aller Warzen sehr hartnäckig und auch nach zwei Jahren noch nicht von alleine verschwunden ist.

Besser ist es jedoch, du wartest nicht so lange, bis die Warze von alleine wieder verschwindet. Du kannst deine Warze relativ einfach auf unterschiedliche Arten behandeln (lassen):

  • Durch ein Warzenmittel mit Salicylsäure, welches (mehrmals) täglich auf die Warze aufgetragen wird und sie nach und nach „wegätzt“
  • Durch Vereisen der Warze mit Flüssigstickstoff (beim Arzt) oder einem Gasgemisch aus Propan und Dimethylether (Vereisungssprays für zu Hause)
  • Chirurgische Entfernung der Warze
  • Lasertherapie, bei der die Blutgefäße, die die Warze versorgen, weggelasert werden
  • alternative Behandlungen wie Hausmittel (Apfelessig) oder ätherische Öle (Teebaumöl)

Tinkturen mit Salicylsäure und Vereisungsprodukte sind hierbei die Methoden, welche am häufigsten zum Einsatz kommen. Die Behandlung erstreckt sich über mehrere Wochen.

Die Warzenmittel mit Salicylsäure (oder einem ähnlichen säurehaltigen Wirkstoff) sind in jeder Apotheke oder im Online-Handel erhältlich. Dornwarzen sind normalerweise etwas hartnäckiger als Warzen an anderen Stellen wie Finger oder Hände, so dass du mit mindestens 4 Wochen bis hin zu 8 oder sogar 12 Wochen Behandlungszeit rechnen solltest. Du musst also leider ein bisschen Geduld mitbringen.

Falls deine Dornwarze sehr tief ist oder falls die Warze wiederkommt, ist es empfehlenswert, einen Arzt aufzusuchen. Der Arzt kann unterschiedliche Behandlungen kombinieren, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Insbesondere die Kombination von Kryotherapie (Vereisen) und Salicylsäure hat sich in der Praxis als besonders effektiv erwiesen, was auch durch eine Studie (2) bestätigt wurde.

Es gibt auch eine Vielzahl an alternativen Methoden und Hausmitteln, die du ausprobieren kannst. Eines davon ist die Verwendung von Knoblauch und Klebeband.

 

Dabei gehst du am besten folgendermaßen vor:

  1. Schäle eine frische Zehe Knoblauch.
  2. Schneide den Knoblauch sehr klein oder noch besser: zerdrücke ihn mit einer Knoblauchpresse.
  3. Drücke den Knoblauch auf die Warze.
  4. Befestige den Knoblauch mit einem Klebeband.
  5. Lasse das ganze über Nacht einwirken.
  6. Wiederhole das ganze so lange, bis die Warze vollständig verschwunden ist.

Alternativ kannst du auch Knoblauchöl verwenden und die Warze damit einreiben. Es ist aber immer eine gute Idee, solche Selbstversuche mit deinem Arzt abzusprechen. Spätestens wenn die Wirkung ganz offensichtlich ausbleiben sollte, solltest du besser auf eine bewährte Methode umzusteigen.

 

Diagnose von Dornwarzen

Falls du eine Dornwarze bei Dir vermutest, dann lasse das am besten von deinem Hausarzt oder deinem Hautarzt abklären. Denn es ist nicht immer einfach abzuschätzen, wie weit die Warze bereits in die Tiefe gewachsen ist. Auch wenn die Warze Schmerzen verursacht oder sich die Warze ausbreitet bzw. vermehrt, solltest du einen Arzt aufsuchen und eine Behandlung zum Entfernen der Warze beginnen.

Dein Arzt kann Dich auch beraten, welche Behandlung er für deine Warze am geeignetsten hält. Das hängt vor allem vom Alter und Tiefe der Warze ab und ob du die Warze schonmal (erfolglos) selbst behandelt hattest.

 

Was du bei der Behandlung auf jeden Fall beachten solltest

Auch wenn sich die Behandlung von Dornwarzen über mehrere Wochen hinzieht, solltest du unbedingt darauf achten, die Behandlung regelmäßig und konsistent durchzuziehen. Egal ob du jetzt die Warze selbst vereist, beim Hautarzt vereisen lässt, ob du die Warze mit Salicylsäure oder einem pflanzlichen Mittel selbst behandelst oder ob du eine Lasertherapie bekommst – du solltest unbedingt darauf achten, die Behandlungsintervalle einzuhalten, damit sich deine Warze in der Zwischenzeit nicht wieder regenerieren kann.

Mindestens genauso wichtig ist es, die Warze noch eine Woche länger zu behandeln, nachdem sie nicht mehr sichtbar ist. Denn oft kann man noch kleine Reste der Warze spüren, wenn man mit dem Finger über die Stelle fährt. Damit gehst du auf Nummer Sicher, dass auch die letzten Reste der Warze beseitigt werden und verhinderst dadurch, dass deine Warze wiederkommt.

 

Wie kann ich Dornwarzen vorbeugen bzw. eine Ausbreitung verhindern?

Am besten ist es natürlich immer, erst gar keine Dornwarze zu bekommen. Deswegen bekommst du hierzu noch einige Tipps:

    • Trage im Schwimmbad, in öffentlichen Duschen oder Umkleiden immer Badeschuhe, damit deine Füße erst gar nicht mit den Warzenviren in Kontakt kommen
    • Halte deine Füße trocken, denn bei aufgeweichter Haut haben die HP-Viren es leicht, in die Haut einzudringen
    • Creme deine Füße regelmäßig ein, denn auch spröde und rissige Haut erhöht das Infektionsrisiko mit HPV
    • Falls du bereits eine Dornwarze hast, solltest du täglich deine Socken wechseln, um eine Ausbreitung der Dornwarze auf deinem Fuß zu vermeiden
    • Auch solltest du nicht an deiner Dornwarzen kratzen
    • Falls du deine Dornwarze(n) doch mal angefasst hast, solltest du anschließend deine Hände waschen

 

Fazit

Auch wenn Dornwarzen aus medizinischer Sicht harmlos – im Sinne von „nicht bösartig“ – sind, können sie dennoch starke Schmerzen verursachen und sich in der Behandlung als hartnäckig und langwierig erweisen.

Deswegen ist es nicht empfehlenswert, so lange abzuwarten, bis die Warze von alleine verschwindet. Denn je älter die Warze, desto tiefer kann der Dorn der Warze bereits in die Tiefe gewachsen sein und desto langwieriger und schmerzhafter kann die Behandlung werden.

Schiebe die Behandlung also am besten nicht allzu lange auf und entscheide Dich für eine der vorgestellten Methoden, damit Dein Fuß bald wieder warzenfrei ist.

 

 

 

Wir bedanken uns bei Andreas Humbert von www.warzen-hilfe.com für den Gastartikel. Aussagen des Autors können von der Meinung der Redaktion abweichen.

 

Hattest du auch schon einmal eine Dornwarze? Wenn ja, wie hast du sie behandelt?
Deine Meinung interessiert uns. Hinterlasse uns doch weiter unten einen Kommentar.

 

Wie gut gefällt Dir dieser Artikel?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertung/en, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Loading...

Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit.

Sponsored Post: Nein

© Autor: Andreas Humbert
© Artikelbild: Fotolia / mjowra

Quellen:
https://www.netdoktor.de/krankheiten/warzen/dornwarzen/
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1067251601800399

Über Apotheke.BLOG 249 Artikel
Apotheke.BLOG ist Dein Online-Magazin. Wir bieten Dir Hilfe & Tipps sowie Wissen rund um die Themen Symptome, Krankheiten, Medikamente, Therapie, Psyche, Wohl, Sport und Ernährung an.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*