Chronische Bronchitis & Asthma Therapie durch Trockensalz-Inhalator

chronische-bronchitis-asthma-therapie-was-tun-bei

Der Anstieg diverser Atemwegserkrankungen wie Asthma oder chronische Bronchitis in den vergangenen Jahrzehnten in den westlichen Industrienationen ist als drastisch und durchaus besorgniserregend anzusehen. Betroffene durchwandern dabei oftmals einen jahrelangen Leidensweg mit zahlreichen Behandlungsversuchen, die teilweise die massenhafte Einnahme aggressiver Medikamente mit sich bringen.

Ein alternativer Weg, der im Idealfall zur Vorbeugung, aber auch zur Linderung oder begleitend zur konventionellen Behandlung diverser Atemwegserkrankung beschritten werden kann, ja sogar sollte, ist ein denkbar schonender und ein denkbar einfacher: Die mögliche „Problemlösung“ lautet „NATURSALZ-Inhalation“.

Eine Natursalz-Inhalation soll zwar nicht als Ersatz für eine von Deinem Arzt empfohlene Therapie gelten, sie kann Dich dabei allerdings unterstützen oder im Idealfall sogar dazu beitragen, dass Du gar nicht oder weniger leicht eine Atemwegserkrankung entwickelst.

 

Aber ist Salz denn nicht ungesund?

Häufig wird thematisiert, wie ungesund ein Zuviel an Salz für unseren Körper ist, so bekommt Salz automatisch den Ruf „schlecht“ für uns zu sein. Zugegebenermaßen ist ein „Zuviel an Salz“ in Zeiten der versteckten Salze in Convenience-Produkten in der Tat ein beträchtliches Problem. Wer aber keine bzw. kaum Fertigprodukte zu sich nimmt und sich dann auch noch salzarm ernährt, tut seinem Körper nichts Gutes. Denn auch ein Zuwenig an Salz ist schädlich.

Gehen wir zur Erklärung zeitgeschichtlich dreieinhalb Milliarden Jahre in unsere Vergangenheit. Zu dieser Zeit in etwa entstand das erste Leben auf unserem Planeten Erde.

Seinen Anfang nahm alles Leben im Urmeer, einer 0,97%igen Solelösung, sprich: Wasser mit 0,97 Prozent Salz. Dieses Gemisch nahmen vor etwa 400 Millionen Jahren schließlich auch die ersten Landlebewesen in sich mit an Land.

Und ähnlich verhält es uns heute bei uns Menschen: Wir werden gezeugt und entwickeln uns danach in der mütterlichen Gebärmutter von der befruchteten Eizelle hin zum Säugling. Dabei schwimmen wir als Embryo in einer 0,97%igen Solelösung. Unsere Tränenflüssigkeit, unser Blut, sie schmecken salzig. Warum ist das wohl so?

Vom Säugling, der zu etwa 80 % aus diesem 0,97%igen Wasser-Salzgemisch besteht, bis hin zum älteren Menschen mit 40 %, Salz gehört zu unserem Leben. Wichtig ist dabei, dafür zu sorgen, dass dieses Wasser-Salz-Verhältnis in Balance gehalten wird. Es sind täglich etwa 2 Gramm Salz und etwa 2 bis 3 Liter Flüssigkeit ausreichend, aber auch notwendig, damit dieses Gleichgewicht nicht gestört wird.

 

Auch steht zu unterscheiden, welches SALZ man zu sich nimmt bzw. heiltherapeutisch anwendet.

Die meisten Menschen verstehen unter „Salz“ das konventionelle, im Handel erhältliche, raffinierte Kochsalz. Bei diesem Produkt handelt es sich um reines Natriumchlorid mit möglichen Zusätzen an Jod, Rieselhilfe, etc.

Natursalz im Gegensatz dazu besteht zwar auch zum größten Teil aus den beiden Elementen Natrium und Chlorid, es beinhaltet zudem aber auch alle stabilen Elemente des Periodensystems, und zwar in einem Verhältnis, wie es die Natur vorgesehen hat. Diese Ganzheitlichkeit ist es, die den wertvollen Unterschied zwischen den beiden Salzarten ausmacht.

 

Wie kann Dir „Natursalz“ bei Asthma oder chronischer Bronchitis, aber auch bei diversen anderen Beschwerden der Atemwege helfen?

Salz kann zum einen zur Vorbeugung der Entstehung diverser Atemwegsbeschwerden eingesetzt werden, es kann zum anderen aber auch bei derlei bestehenden Erkrankungen Linderung oder gar Heilung bringen.

Nicht umsonst wird Menschen mit chronischen Beschwerden der Atemwege vom Arzt eine Salzlufttherapie am Meer, in der Salzgrotte oder einem Salzbergwerk empfohlen.

 

So hat Salz viele heilende Eigenschaften, die sich positiv auf Deinen Körper auswirken können:

Salz hat eine starke antimikrobielle Eigenschaft. Antimikrobiell bedeutet, es vermag die Vermehrungsfähigkeit und Ansteckbarkeit von Mikroorganismen zu reduzieren, deaktiviert sie oder tötet sie gar ab. Und das auch in der Luft und in den Atemwegen.

Die Inhalation von Trockensalz wirkt schleimlösend. Der Mucus verflüssigt sich und kann rascher und einfacher abgehustet werden. Durch den Abtransport des Schleimes aus den Atemwegen wird Krankheitserregern der Nährboden entzogen und das Risiko einer Sekundärinfektion deutlich reduziert.

Die entzündungshemmende Eigenschaft von Salz hilft dabei, Linderung bei Entzündungen der Bronchienschleimhäute, des Rachens oder der Nasennebenhöhlen zu erhalten.

Salz verbessert im Allgemeinen lokal die Immunabwehr (bei Inhalation erwartungsgemäß in den Atemwegen) und normalisiert die Zahl der Antikörper.

 

Spar Dir den Aufwand

Nun ergibt sich aber die Problematik, dass nicht jeder Mensch direkt am Meer wohnt, täglich eine Salzgrotte oder ein Salzbergwerk besuchen kann oder möchte. Ohnehin schon angeschlagen sind solche Unternehmungen kräftezehrend und auch kostenintensiv.

Für all jene, die dennoch nicht auf ihre tägliche Trockensalz-Inhalation verzichten möchten, gibt es sogenannte „Trockensalz-Inhalatoren“.

Mit diesen Trockensalz-Inhalatoren holst Du Dir die Meeresbrise bzw. die Salzgrottenluft direkt zu Dir nach Hause. Du kannst damit Deine Atemwege verwöhnen und dabei gemütlich auf der Couch sitzen, oder aber auch als Kranker das Bett hüten.

 

Wie wendest Du den Natursalz-Inhalator aus Keramik korrekt an?

Die Anwendung des Natursalz-Inhalators ist denkbar einfach.

Man nimmt die Salzpfeife in die Hand und gibt das Mundstück in den Mund. Dabei ist darauf zu achten, dass man immer über den Mund ein- und stets über die Nase ausatmet. So gelangt die reine, antimikrobielle, salzhaltige Luft wie gewünscht in die Atemwege und die feuchte Luft aus den Lungen nicht in den Inhalator hinein. Denn Salz ist wasserlöslich und durch die Feuchtigkeit aus den Lungen würden die Salzkristalle verklumpen. Sie könnten nicht mehr „ihre Arbeit tun“ und das Salz müsste ausgetauscht werden.

Wichtig ist, dass der Anwender versucht, eine möglichst gleichmäßige und „normale“ Atmung einzuhalten.

Der Natursalz-Inhalator sollte wirklich täglich für etwa 5 – 30 Minuten, im Idealfall mehrmals am Tag verwendet werden. Bitte höre mit der Inhalationstherapie nicht auf, wenn sich, insbesondere bei einer Bronchitis, anfänglich die Symptome zu verschlechtern scheinen. Das Salz arbeitet, es wirkt und löst dabei den zähen Schleim. Dieser muss (soll!) abgehustet werden. Das ist in der Regel der erste Weg zur Genesung!

Der Trockensalz-Inhalator sollte aus Hygienegründen nur von einer Person verwendet werden.

Nach der Anwendung darf der Inhalator keinesfalls gewaschen werden! Wie Du bereits erfahren hast, würde das Salz bei zu hoher Feuchtigkeit verklumpen.

Am Besten ist, Du reinigst das Mundstück einfach mit einem in Wasser leicht befeuchteten Tuch!

Die Inhalation mit naturbelassenem Trockensalz ist eine effiziente Methode zur Vorbeugung oder Linderung diverser Atemwegsbeschwerden oder -erkrankungen. Ihre klaren Vorteile liegen darin, dass sie kostengünstig, für den Organismus schonend und mit geringem Aufwand verbunden ist.

 

 

 

Wir bedanken uns bei Naturprodukte Scherzer e.U. für den Gastartikel. Aussagen des Autors können von der Meinung der Redaktion abweichen.

 

Was sind deine Tipps gegen Atemprobleme?
Deine Meinung interessiert uns. Hinterlasse uns doch weiter unten einen Kommentar.

 

Wie gut gefällt Dir dieser Artikel?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertung/en, durchschnittlich: 4,40 von 5)

Loading...

Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit.

Sponsored Post: Nein

© Artikelbild: unsplash.com /Eli DeFaria

Über Apotheke.BLOG 275 Artikel
Apotheke.BLOG ist Dein Online-Magazin. Wir bieten Dir Hilfe & Tipps sowie Wissen rund um die Themen Symptome, Krankheiten, Medikamente, Therapie, Psyche, Wohl, Sport und Ernährung an.

2 Kommentare

  1. Asthma und die Lippen
    Die Lippen sind nicht nur zum bewussten Küssen da. Zusammendrücken heilt Asthma durch einen Bronchienreflex (Akupressur). Eine laute Lippenbremse wirkt ebenfalls gegen Asthma. Es kommt auf die Lautstärke an. aber so was steht nicht in der Fachliteratur. Steife Oberlippe also!
    Der Lippenreflex GV26 ist wichtig in den Kampfkünsten, Siehe GV26 Martial Arts.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*