Ägyptisches Schwarzkümmelöl – nach fast 2000 Jahren endlich auch in Deutschland kein Unbekannter mehr: Lauter gute Gründe die „Naturhausapotheke“ zu erweitern

aegyptisches Schwarzkuemmeloel

Immer mehr Menschen setzen auf natürliche Mittel, um sich gegen (Heu-)Schnupfen, Gelenkschmerzen oder Hautprobleme zur Wehr zu setzen. Zum einen liegt es sicherlich daran, dass die Pillen vom Doktor oftmals wie Panzergranaten wirken: Direkt die volle Dröhnung, damit der erste Arztbesuch auch der letzte bleibt. Von möglichen sich bildenden Resistenzen ganz abgesehen ….

Dieser Trend hat auch letztlich ägyptisches Schwarzkümmelöl nach Deutschland geholt und dafür gesorgt, dass es, im wahrsten Sinne des Wortes, „in aller Munde“ ist! Was es mit diesem Öl auf sich hat, wo es herkommt und worauf man achten sollte – wir klären auch den Letzten auf!

 

Das wohl wichtigste zuerst: Wofür ist es bekannt?

Wofür Schwarzkümmelöl bekannt ist? Gute Frage! Die Oberkategorie wird wohl die gesundheitsorientierte, bewusste Ernährung sein. Aber der Kern wird sich weniger genau erfassen lassen. Nicht umsonst treibt sich der Spruch rum „Schwarzkümmelöl heilt jede Krankheit, außer den Tod!“. Da wird schon deutlich, dass das Öl nicht nur ein Experte für das Eine ist, sondern ein kleines Multitalent.

Es findet insbesondere Anwendung bei Heuschnupfen, Erkältungen, Neurodermitis, Schuppenflechte, Zahnfleischbeschwerden, zur Stärkung des Immunsystems oder im Kampf gegen Zecken…. Dabei belassen wir es erstmal. Wir wollen den Rahmen hier nicht sprengen.

 

Die Inhaltsstoffe machen´s – Kurzüberblick

SchwarzkuemmelNatürliches Schwarzkümmelöl besteht zu über 60% aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren, den Omega-6- und -3-Fettsäuren. Der Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren liegt bei ca. 24%. Insgesamt sind wir somit bei ca. 85% an ungesättigten Fettsäuren, die im Volksmund als „gesunde Fette“ deklariert werden. Die letzten Anteilsränge belegen ätherische Öle, Vitamine und Mineralstoffe. Klingt soweit gut, oder?

Da gerade die Fettsäuren das „Herzstück“ dieses Öls bilden, möchte ich euch zumindest die wichtigsten Namen auf keinen Fall vorenthalten. Im Schwarzkümmelöl findet sich reichlich Linolsäure, Oelsäure und Palmitinsäure. Zudem ist auch etwas Linolensäure enthalten.

Was die Vitamine anbetrifft hat Schwarzkümmelöl unter anderem Vitamin A, B1, B2, B6 und E zu bieten. An Mineralstoffen schlummern im Öl Kalium, Magnesium, Calcium und Zink.

(Bei den Prozentangaben handelt es sich um bloße Durchschnittswerte, die nach Erntejahr etwas variieren können.)

 

Wie, wie viel und wann – ein paar Tipps zur Verwendung und Einnahme

Schwarzkümmelöl eignet sich sowohl für die innere als auch äußerliche Anwendung. Im Klartext:

  • Aufgrund des geringen Rauchpunktes (das ist der Punkt, ab dem das Öl beim Erhitzen zu qualmen beginnt) eignet sich das Öl nicht für die „warme Küche“ Also nicht braten, dünsten oder backen damit! Aber dafür kann man sich in der „kalten Küche“ umso mehr austoben. Ob in einem Smoothie, Shake, Dip, Aufstrich oder Salat – ganz egal! Dabei sollte man allerdings auf den typisch kräutrigen, leicht pfeffrigen Geschmack stehen. Ich persönlich gehöre nicht dazu und verfolge somit die Strategie „kurz und schmerzlos“. Einen Esslöffel voll jeden Morgen nach dem Aufstehen einnehmen und mit einem Saft oder Wasser nachspülen. Schnell, einfach und ohne Kopfzerbrechen, wo denn dieser sortentypische Geschmack gut reinpasst. Welcher Typ bist du?
  • Weiterhin wird das Schwarzkümmelöl bei Neurodermitis oder Schuppenflechte direkt auf die betroffenen Hautstellen regelmäßig aufgetragen.
  • Auch wenn die ätherischen Öle keinen überragenden Anteil einnehmen, so reichen sie vollkommen aus. Diese sorgen dafür, dass das Schwarzkümmelöl auch bei Erkältungen eingesetzt wird. Einfach ein bis zwei Esslöffel Öl in heißes Wasser geben, den Kopf über die dampfende Schüssel halten und ein Handtuch über den Kopf legen. Und nun schön ein- und ausatmen. Für die freie Nase wird sicherlich auch der intensive Kräuterduft seinen Beitrag leisten.
  • Im Rahmen der Mundhygiene wird etwa ein Esslöffel Schwarzkümmelöl 10-20 Minuten im Mund hin und her „geschleudert“. Man nennt das ganze „Ölziehen“. Die älteren Generationen werden das kennen.

 

Unsere Vierbeiner

Unsere Vierbeiner können ebenfalls von diesem Fett profitieren. Pferden und Hunden wird Schwarzkümmelöl über das Futter verabreicht, um Zecken fern zu halten oder das Fell zum Glänzen zu bringen. Hierbei ist jedoch wichtig auf die richtige Dosierung zu achten. Je nach Körpergröße und Gewicht genügen meist wenige Tropfen/ Milliliter.

Allerdings sollte das Öl weit weg von Katzen aufbewahrt werden. Sie sind nicht in der Lage das Öl zu verstoffwechseln. Ihnen fehlt ein entscheidendes Enzym.

 

Was es sonst noch zu beachten gibt…

Schwarzkuemmel Oel AnwendungZu Einnahmebeginn (i.d.R. in den ersten 7 Tagen) kann das Öl ein Aufstoßen verursachen. Dies legt sich jedoch erfahrungsgemäß rasch.

Schwarzkümmelöl sollte nicht während der Schwangerschaft eingenommen werden, da es Prostaglandine enthält, die Wehen fördern.

Bei Schwarzkümmelöl gibt es reichlich Qualitätsunterschiede. Dabei sollte in jedem Fall darauf geachtet werden, dass das Öl kaltgepresst wurde. Denn Hitze im Herstellungsprozess zerstört Nährstoffe. Zudem sollten die Schwarzkümmelsamen aus kontrolliert biologischem Anbau stammen, um die Einnahme von „Spritzgut“ zu vermeiden. Denn Speiseöl sind konzentrierte Produkte. Es werden lauter kleiner Samen verpresst, um ledig wenige Tropfen Öl zu gewinnen.

Nach dem Öffnen sollte die Flasche gut verschlossen, kühl und dunkel aufbewahrt werden. Allerdings ist nicht zwingend die Lagerung im Kühlschrank erforderlich.

Ach ja! Dieser Schwarzkümmel hat nichts mit dem Kümmel aus deinem Gewürzregal zu tun.

 

Und noch etwas Pflanzenkunde und Geschichte

Schwarzkümmel (genau genommen nigella sativa), ist eine einjährige Pflanze, welche zu den Hahnenfußgewächsen gehört. Er wird im Frühjahr ausgesät und blüht bereits weiß/hellblau zur Mitte des Jahres.

Bereits 2000 Jahre hat der Schwarzkümmel auf dem Buckel. Schon damals wurde er in Westasien und im vorderen Orient als Gewürz- und Heilpflanze angebaut und verwendet. Cleopatra soll Schwarzkümmelöl bereits zur Haut- und Haarpflege genutzt haben.

Seit 1964 wurden stetig Studien zum Wirkungsspektrum von Schwarzkümmelöl veröffentlicht. Man möchte Erfahrungen nun auch wissenschaftlich belegen!

 

 

Wir bedanken uns bei Philip Meyer von bioKontor für den Gastartikel. Aussagen des Autors können von der Meinung der Redaktion abweichen.

 

Über den Autor & Quellenangabe

Schwarzkuemmel Oel WirkungHey, ich bin Philip Meyer. Von meiner Mutter bereits auf bewusste Ernährung und natürliche Wirkstoffe gepolt, habe ich mit dieser Leidenschaft als Rückenwind habe ich bioKontor gegründet. Wir sind ein „gesundheitsorientiertes“ Unternehmen, welches auf die Herstellung von erstklassigen Bio-Lebensmittel  abzielt, die das Potential haben das Wohlergehen eines jeden von uns zu steigern. Schaut gerne auf www.biokontor.de vorbei.

 

 

Was ist dein Lieblings-Speiseöl?
Deine Meinung interessiert uns. Hinterlasse uns doch weiter unten einen Kommentar.

 

Wie gut gefällt Dir dieser Artikel?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertung/en, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Loading...

Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit.

Sponsored Post:  Nein

© Autor: Philip Meyer, bioKontor
© Artikelbild: pixabay.com / gokalpiscan
© Bilder: pixabay.com / Celia05, bioKontor Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Über Apotheke.BLOG 251 Artikel
Apotheke.BLOG ist Dein Online-Magazin. Wir bieten Dir Hilfe & Tipps sowie Wissen rund um die Themen Symptome, Krankheiten, Medikamente, Therapie, Psyche, Wohl, Sport und Ernährung an.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*